EIS von Sopra digitalisiert die Kommunikation zwischen Molkereien und Milchbauern

Ismaning, 04.02.2021

Mit der neuen Version ihres Erzeuger-Informations-Systems (EIS) legt die GUS Group-Tochter Sopra eine Softwarelösung vor, die die Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen Molkereibetrieben und ihren wichtigsten Lieferanten, den Milcherzeugern automatisiert und digitalisiert. Das über jeden Internetbrowser nutzbare System ist dabei voll auf die administrativen Abläufe und Geschäftsprozesse der Milchwirtschaft zugeschnitten.

Über das EIS-Internetportal können Molkereien und ihre Milchlieferanten nun alle Informationen austauschen, die zuvor meistens telefonisch, per Fax oder E-Mail erfolgten, zum Beispiel beim Milchmengenmanagement, für Festpreise und bei Nachhaltigkeitsprogrammen. Des Weiteren sind über das EIS Angaben zur täglichen und monatlichen Anlieferung möglich. Auch die Milchgeldabrechnungen sind dort abgelegt. Weitere Statistikdaten, aber auch Inserate/Kleinanzeigen oder Downloads von Dokumenten sieht das Sopra EIS vor. Nicht zuletzt können Molkereien das System nutzen, um ausgewählten Milchlieferanten Zugriffe auf exklusive Inhalte und Informationen zu geben.

Die diversen Daten stellt das Sopra EIS den Nutzern visuell dar, sodass die Anwender einen schnellen und immer aktuellen Überblick über ihre wichtigsten Kennzahlen erhalten. Die Darstellung der Daten sowie die Auswertungen lassen sich nach individuellem Bedarf einrichten. Da das Erzeugerinformationssystem webbasiert arbeitet, können Molkereien und Milchbauern auch mobil über Smartphones und Tablet-PCs auf das System zugreifen.

„Unser Sopra EIS spart vor allem Geld, Zeit und Personalaufwände“, sagt Peter Scheurer, Geschäftsführer der Sopra System GmbH. „Milchgeldabrechnungen liegen nun online als PDF im System vor und müssen nicht mehr ausgedruckt werden. Tagesaktuelle und historische Informationen sind nun grafisch aufbereitet, was die Fachabteilungen entlastet und einen schnellen Zugang zu gewünschten Informationen schafft.“

Letztlich stärke das Erzeugerinformationssystem von Sopra auch die Bindung zwischen den Molkereien und den Milchbauern allgemein. „Mit ihm können Molkereien ihren Lieferanten und Partnern mehr Service bieten, indem sie ihnen neben der Vereinfachung des Tagesgeschäfts auch wertvolle Mehrwertinfos und -dienste zur Verfügung stellen“, so Peter Scheurer.

Weiterführende Links

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on xing
Share on linkedin

Ihr Medienkontakt

Ivan Panayotov
Josef-Lammerting-Allee 20-22
50933 Köln
+49 221 37659-333
ivan.panayotov@gus-group.com

Unsere Softwarelösungen

Unser Software-Portfolio unterstützt den gesamten Geschäftszyklus – von Enterprise Ressource Planning (ERP), Lieferkettensteuerung (SCM), Vertriebssteuerung und Geomarketing über Pflege der Kundenbeziehungen (CRM), Labor-Informations-Management (LIMS) und Qualitätsmanagement bis hin zu Finance/Controlling, Business Intelligence und Dokumentenmanagement.

Unsere Branchenlösungen

Wir bieten hochspezialisierte Branchenlösungen für die Prozessindustrie, die Milchindustrie und den LEH und Großhandel. Auch für Labore und Kontrollbehörden bieten wir Ihnen spezialisierte Anwendungen. Branchenübergreifende Softwarelösungen bieten wir für Finance und Controlling, Geomarketing, Logistik und das Personalwesen.

Neueste Pressemitteilungen

GUS-OS Suite automatisiert die Kennzeichnung von Lebensmitteln

Die Lebensmittelinformationsverordnung der EU fordert und regelt ausreichend gekennzeichnete Lebensmittel, um Verbraucher zu schützen. Diese Kennzeichnung automatisiert nun die GUS-OS Suite, die ERP-Lösung der GUS Group. Das neu designte Modul „GUS-OS Produktdatenmanagement“ trägt alle relevanten Informationen zur Produktdeklaration automatisiert zusammen und berechnet sie.

WEITERLESEN »

Datenmanagement bei ERP- und CRM-Systemen

An zu wenig Daten liegt es nicht: Unternehmen verfügen heutzutage über nahezu unerschöpfliche Datenquellen – sei es aus den selbst betriebenen ERP- und CRM-Lösungen oder aus externen Systemen. Auch stehen mittlerweile ausreichend intelligente Technologien und Anwendungen zur Verfügung, die Daten in Echtzeit verarbeiten können. Doch der gewünschte Mehrwert stellt sich nur dann ein, wenn die verfügbaren Informationen ausreichend qualitätsgesichert sind. Worauf kommt es dabei an?

WEITERLESEN »

Agiles Change-Management in der Lebensmittelindustrie

Wenn wie zuletzt plötzlich Restaurants und Großküchen als Abnehmer wegfallen, bedeutet dies für Lebensmittelhersteller nicht automatisch Produktionsrückgänge und Umsatzverluste. Der Absatz verlagert sich oft nur – etwa in die heimische Küche. Je resilienter ein Unternehmen aufgestellt ist, umso flexibler kann es mit solchen rapiden Richtungswechseln umgehen.

WEITERLESEN »

Vom Papierdurchschlag zur Bestell-App

Der Obst- und Gemüse-Großhändler Albert Schmidt GmbH bietet seinen Kunden die mobile Bestell-App „TradingHub“ an. Sie kommt bei den Kunden sehr gut an, während der Großhändler dadurch viel Zeit und Aufwände einspart. Die Einrichtung gelang im Handumdrehen, da die App mit dem Warenwirtschaftssystem WinAB von Brückner integriert ist.

WEITERLESEN »