Reibungsloser Datenaustausch

Köln/Hamburg, 19. Februar 2018

aniMedica bildet Prozesse mit der GUS-OS Suite ab

  • Migration von Charisma zu GUS-OS Suite 6.1
  • Durchgängige Prozesse zwischen den Konzerngesellschaften
  • Schnittstellen zu SAP und Logistik-Dienstleister

aniMedica hat sein bestehendes ERP-System Charisma abgelöst und durch die GUS-OS Suite 6.1 ersetzt. Beide Anwendungen stammen von der GUS Group, einem ERP-Hersteller aus Köln. Neben den klassischen betriebswirtschaftlichen Prozessen bildet der Hersteller von Veterinärarzneimitteln zahlreiche weitere Abläufe, wie die Laborverwaltung, Intercompany-Lieferungen oder die Kommunikation mit dem nationalen Logistikdienstleister mit der GUS-OS Suite ab.

In die Jahre gekommen

Kontinuierliches Wachstum, veränderte Anforderungen: Nach über 15 Jahren war Charisma, ein Vorgänger der GUS-OS Suite, in die Jahre gekommen und bildete die Geschäftsprozesse des Tierarzneimittel-Spezialisten nicht mehr ausreichend ab. Vor diesem Hintergrund entschied sich aniMedica in 2015, auf die neueste, webbasierte Variante der GUS-Lösung umzusatteln. Mit Ausnahme des Finanzwesens, welches über das SAP-System des Mutterkonzerns abgebildet wird, steuert das Unternehmen heute sowohl an seinem Hauptsitz in Senden-Bösensell als auch am Standort Horb nahezu alle Abläufe mit dem ERP-System GUS-OS Suite. Die Intercompany-Funktionalität der ERP-Anwendung sorgt zudem dafür, dass die Zusammenarbeit zwischen der aniMedica GmbH und ihrer Schwestergesellschaft aniMedica Herstellungs GmbH reibungslos funktioniert.

Um auch mit den externen Anwendungen einen schnellen und störungsfreien und Datenaustausch zu ermöglichen, sind sowohl das SAP Finance-Modul als auch die IT-Systeme des Logistik-Dienstleisters über Schnittstellen angebunden.

Produktionssteuerung in Echtzeit

Derzeit arbeiten aniMedica und GUS daran, ein MES (Manufacturing Execution System) zu installieren. Dieses wird künftig eine Produktionssteuerung in Echtzeit ermöglichen. Ebenfalls geplant ist die Anbindung weiterer LIVISTO-Gesellschaften an das System, beginnend mit der Schwestergesellschaft TREI in Italien.

„Mit der Einführung der GUS-OS Suite konnten wir die Transparenz unserer Geschäftsprozesse deutlich verbessern“, erklärt Armin Thur, Geschäftsführer bei aniMedica. „Insbesondere lässt sich heute die abteilungsübergreifende Zusammenarbeit mithilfe der Workflow-Funktionalität deutlich besser steuern.“

„Die Zusammenarbeit mit dem Team von aniMedica hat hervorragend funktioniert, so dass wir die GUS-Module in time und in budget einführen konnten“, sagt Jörg Paul Zimmer, Geschäftsführer Neukunden bei der GUS Deutschland GmbH. „Wir gehen daher davon aus, dass wir auch die nächsten Schritte erfolgreich abschließen werden.“

Ihr Ansprechpartner

Dr. Frank Lasogga
Pressesprecher GUS Group
+49 (0) 221 37659-333
presse@gus-group.com

Neueste Pressemitteilungen

ERP-Anbieter setzt Expansion fort

Mit der Übernahme der iCD. setzt die GUS Group ihren Expansionskurs fort. Die GUS Group ist ein Anbieter ganzheitlich integrierter Software-Lösungen für die Prozessindustrie sowie die Logistik. Die Akquisition von iCD. stärkt vor allem die Kompetenzen und Ressourcen der GUS Group auf dem Feld von Labor-Informations- und Management-Systemen (LIMS).

WEITERLESEN »

Alle Jahre wieder: GUS Group spendet für Kinderhospizdienst

Die GUS Group unterstützt die Arbeit des Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdiensts in Köln seit Jahren. Mit einer Spende von € 3.000 leisten wir auch in diesem Jahr wieder gerne einen Beitrag, dass Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die mit lebensverkürzenden Krankheiten konfrontiert sind, professionell begleitet werden. Mittlerweile werden 80 Familien von ehrenamtlichen Helfern unterstützt.

WEITERLESEN »

Fromages Spielhofer entscheidet sich für GUS-OS Suite

Die Käserei Fromages Spielhofer SA im schweizerischen St-Imier hat sich entschieden, ihr bisheriges ERP-System (ERP, Enterprise Resource Planning) durch die GUS-OS Suite abzulösen. Das System der GUS Group ist eine webbasierte ERP-Unternehmenslösung für die Prozessindustrie sowie für die Logistik und soll noch in diesem Jahr live gehen. Spielhofer entschied sich für die neue Lösung, da das bislang eingesetzte ERP-System den Anforderungen zur Abbildung der Unternehmensprozesse sowie der Durchgängigkeit und Transparenz des Warenflusses nicht mehr gerecht wurde.

WEITERLESEN »