Finanzplanung auf Knopfdruck

Germering/Schwabach, 19.11.2020

Fränkische Jochen Scharf Gruppe wechselt zur Buchhaltungssoftware fimox

Die in der Metropolregion Nürnberg tätige Jochen Scharf Gruppe setzt in Zukunft auf die Buchhaltungslösung fimox. Die mittelständische Unternehmensgruppe, die als aktuell größter KIA-Händler in Deutschland unter anderem drei KIA-Autohäuser betreibt, will mit fimox ihre Buchhaltung vor allem beschleunigen. Zudem soll fimox die Kosten- und Finanzplanung vereinfachen, etwa bei der Vorabkalkulation von Verkaufsaktionen. Die fimox Software GmbH ist ein Tochterunternehmen der GUS Group und seit 1985 auf Buchhaltungssoftware und -services spezialisiert.

Die neue Lösung wird in allen Tochtergesellschaften der Jochen Scharf Gruppe zum Einsatz kommen. Dazu zählen neben den drei KIA-Autohäusern in Nürnberg, Schwabach und Roth unter anderem auch Firmen in den Bereichen Automobilgroßhandel für Geschäftskunden, Event-Gastronomie, Textildruck und Unternehmensberatung. Die Jochen Scharf Gruppe nutzt vor allem die fimox-Hauptbausteine der Finanzbuchhaltung. Hinzu kommen die Anlagenverwaltung, die Kostenrechnung sowie einige Zusatzmodule. Während fimox in den kleineren Unternehmen bereits im Juli 2020 live ging, soll die Software in den Autohäusern bis Ende 2020 startklar sein. Zuvor müssen noch Schnittstellen zwischen fimox und Programmen von KIA geschaffen werden.

„Mit fimox sparen wir in der Buchhaltung vor allem viel Zeit“, sagt Gerd Leitner, Kaufmännischer Leiter der Jochen Scharf Gruppe. „So können wir nun Rechnungen genauso einbuchen, wie sie eingehen, ohne die vielen bislang notwendigen Zwischenschritte.“ Auch seien die einzelnen Funktionen der Finanzbuchhaltung nun wesentlich besser miteinander integriert, was weitere manuelle Aufwände einspare. „Vor allem aber bietet fimox zahlreiche Funktionen für das Controlling, die Auswertung und die Nachverfolgung“, so Gerd Leitner weiter. „Indem wir hier digitaler werden, lassen sich auch strategische Unternehmensentscheidungen oder Verkaufsaktionen vorab gezielter durchrechnen. Das macht das Unternehmen insgesamt agiler und flexibler.“

„Wir freuen uns, mit der Jochen Scharf Gruppe einen weiteren mittelständischen Kunden gewonnen zu haben“, sagt Roswitha Habersetzer, Geschäftsführerin der fimox Software GmbH. „Unsere Kundenbeziehung basiert auf Augenhöhe – von Mittelstand zu Mittelstand. Dabei spielt der persönliche Kontakt eine zentrale Rolle. In diesem Sinne können wir es kaum erwarten, unsere Expertise bei der Finanzplanung auf Knopfdruck in der Metropolregion Nürnberg erneut unter Beweis zu stellen.“

Über die Jochen Scharf Gruppe

In nur wenigen Jahren wuchs aus der 2004 gegründeten Jochen Scharf Handelsagentur eine Firmenfamilie. Aus einem Ein-Mann-Einzelunternehmen im Autohandel wurde eine innovative Unternehmensgruppe mit 129 Mitarbeitern in Schwabach und der Metropolregion Nürnberg. Zur Jochen Scharf Gruppe gehören heute Tochterunternehmen in den Bereichen Automobil (Autohäuser, Automobile Servicegesellschaften, Fuhrparkmanagement und Fahrzeugexport), Eventgastronomie, Lifestyle (Textilveredelung) und Consulting.

Über fimox Software

Die fimox Software GmbH (www.fimox-software.com) entwickelt und implementiert seit 1985 Lösungen für die Buchhaltung. Mit der webbasierten Software fimox lassen sich alle Geschäftsprozesseder Finanzbuchhaltung, Anlagenbuchhaltung und Kostenrechnung voll umfänglich abbilden und effizient steuern. Das Unternehmen ist Teil der GUS Group, einem führenden Anbieter integrierter Software-Lösungen für die Prozessindustrie und die Logistik.

Weiterführende Links

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on xing
Share on linkedin

Ihr Medienkontakt

Ivan Panayotov
Josef-Lammerting-Allee 20-22
50933 Köln
+49 221 37659-333
ivan.panayotov@gus-group.com

Unsere Softwarelösungen

Unser Software-Portfolio unterstützt den gesamten Geschäftszyklus – von Enterprise Ressource Planning (ERP), Lieferkettensteuerung (SCM), Vertriebssteuerung und Geomarketing über Pflege der Kundenbeziehungen (CRM), Labor-Informations-Management (LIMS) und Qualitätsmanagement bis hin zu Finance/Controlling, Business Intelligence und Dokumentenmanagement.

Unsere Branchenlösungen

Wir bieten hochspezialisierte Branchenlösungen für die Prozessindustrie, die Milchindustrie und den LEH und Großhandel. Auch für Labore und Kontrollbehörden bieten wir Ihnen spezialisierte Anwendungen. Branchenübergreifende Softwarelösungen bieten wir für Finance und Controlling, Geomarketing, Logistik und das Personalwesen.

Newsletter - GUS Insider

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mehr und melden Sie sich für den GUS Insider an. Hier werden Sie regelmäßig über alle Neuigkeiten der GUS Group und über unsere Software informiert.

Neueste Pressemitteilungen

LIMS im Wandel: vom Gerätekonnektor zur Datenzentrale

Die Nachfrage nach Laborinformations- und Management-Systemen soll sich in den kommenden fünf Jahren fast verdoppeln. Gewinner werden vor allem jene Anbieter sein, deren LIMS als Datendrehscheibe fungieren kann, das sich an ganzheitlichen Workflows orientiert und mit – auch externen – Drittsystemen integrationsfähig ist.

WEITERLESEN »

ERP-Anbieter dibac® wird Teil der GUS Group

Die GUS Group, ein marktführender Anbieter integrierter ERP- und LIMS-Lösungen für die Prozessindustrie, hat zum 20. August 2021 den ERP-Spezialisten RSW-Orga übernommen. Das auf die Farben- und Lacke-Industrie spezialisierte Unternehmen bietet unter der Dachmarke dibac seit 1981 Business-Software zur Prozessoptimierung aus einer Hand an. Dazu gehören vor allem Speziallösungen aus den Bereichen ERP, CRM, Finanz- und Gefahrstoffmanagement.

WEITERLESEN »

GUS – virtueller Kundentag 2021

Die digitale Vernetzung von Menschen und Prozessen stand im Mittelpunkt unseres digitalen Kundentags am 30. September 2021. 
Auch in diesem Jahr durften wir erkenntnisreiche Case Studies und aufschlussreiche Vorträge rund um die Themen Digitalisierung, Workflowmanagement, Cloud und SaaS sowie einige spannende Neuerungen aus unserem Hause im Rahmen unserer hybriden Veranstaltung präsentieren.

WEITERLESEN »

Multicloud im Mittelstand: Nichts für Anfänger?

Immer mehr Unternehmen kombinieren technologische Plattformen und Applikationen unterschiedlicher Cloud-Anbieter miteinander. Aber lohnt sich die so genannte Multi-Cloud auch für den Mittelständler, der beispielsweise seine ERP-Umgebung mit zusätzlichen Ressourcen aus der IT-Wolke kombinieren möchte? Klare Antwort: Es kommt darauf an.

WEITERLESEN »