VFI: Eine gut geölte Maschinerie

Vereinigte Fettwarenindustrie GmbH führt GUS-OS Suite ein.

Mit einem im doppelten Sinne des Wortes „raffinierten“ Produkt ist das österreichische Unternehmen Vereinigte Fettwarenindustrie GmbH, (kurz – VFI), bestens vertraut: die Wurzeln des Produzenten von Speiseölen aus pflanzlichen Rohstoffen reichen zurück bis ins 19. Jahrhundert. Mit dem Zusammenschluss dreier Speiseölproduzenten im Jahr 1972 entstand der heutige österreichische Marktführer mit Hauptsitz in Wels.

Seit dem Beitritt Österreichs in die Europäische Union vor nunmehr zwanzig Jahren investieren die Gesellschafter intensiv in die Modernisierung des Unternehmens, um nicht nur internationale Märkte effektiver zu bedienen sondern auch, um der Konkurrenz aus den angrenzenden Nachbarländern durch Produkt- und Prozessqualität die Stirn zu bieten. Mit den Traditionsmarken Kronenöl, Bona und Ceres als Basis und einer Vielzahl an Eigenmarken und Co-Packing Kunden ist dies bisher gelungen.

In den letzten Jahren ging es Schlag auf Schlag: Neue Abfüllmaschinen, Erweiterung des Hochregallagers, Modernisierung der Raffinerie, ein eigenes Blockheizkraftwerk und schließlich der Neubau des Betriebsgebäudes mit integriertem Spezial-Tanklager, Labor, Kantine und Büro sind die Meilensteine der bisherigen Entwicklung. Das Ergebnis ist eine gut geölte Maschinerie.

Denn schließlich erfolgte mit der Einführung der GUS-OS Suite auch die Neuausrichtung der Geschäftsprozesse in allen Unternehmensbereichen. Dabei wurden nahezu alle Abläufe von Grund auf neu überdacht und modelliert. VFI hat mit der Modernisierung der internen Infrastruktur auch die Voraussetzungen geschaffen, neue Marktsegmente durch zusätzliche Produkte, Internationalisierung der Absatzmärkte und vor allem höhere Effizienz in der Herstellung zu erreichen.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Bei einem Gesamtumsatz von mehr als 150 Millionen Euro und einem Absatz von mehr als 110.000 Tonnen an Ölen und Fetten erreicht VFI heute einen Exportanteil von über 40 Prozent.

Als Voraussetzung für die Einführung von GUS-OS Suite galt es, die gesamte Produktionskette abzubilden: die frisch gepressten Rohprodukte, die vom Erzeuger und häufig regional angesiedelten Ölmühlen angeliefert werden, gelangen als Rohöl in die Tanklager bei VFI und von dort zur Raffination. Die nachfolgenden Produktionsschritte – Entschleimen, Entsäuern, Bleichen und Dämpfen – erfolgen in Wels, wobei hier die massiven Investitionen in den Umbau der Raffinerie die Prozesse weitgehend automatisiert haben und damit die Arbeitsabläufe beschleunigt wurden.

Rund zwei Dutzend unterschiedliche Ölsorten produziert VFI auf diese Weise. Planung von Produktion und Absatz erfolgt mit der GUS-OS Suite. Neben Raps- und Sonnenblumenöl gehören auch Maiskeimöl, Distelöl, Erdnussöl, Palmöl und Palmfett sowie Kokosfett nebst zahlreichen Bioprodukten und Rohstoffen aus regionaler Herkunft zum Produktportfolio der Vereinigten Fettwarenindustrie. Kombiniert mit der großen Zahl an Verpackungsvarianten – von der 0,25 Liter Glasflasche über den 10 Liter Plastikeimer bis zum 1000 Liter fassenden Palettentank und dem Tanklastzug – ergeben sich eine Vielzahl von Produktvarianten, die geplant, disponiert, produziert und verkauft werden.

Damit ist VFI führender Lieferant für den Lebensmitteleinzelhandel und Industrieunternehmen in Österreich sowie für viele Partner innerhalb und außerhalb der Europäischen Union. Die damit verbundenen Rahmenvereinbarungen werden ebenso detailliert in der GUS-OS Suite abgebildet und verwaltet wie die sich daraus ergebenden Lieferbeziehungen mit Handelsketten, Großhandelslägern und Industriebetrieben.

Heute ist die GUS-OS Suite in praktisch allen Unternehmensbereichen im Einsatz – von der Produktentwicklung über Einkauf, Produktion und Qualitätssicherung bis hin zum Verkauf genauso wie in der Finanzbuchhaltung und dem Controlling. Und wenn sich morgen durch erneute Anforderungen die Geschäftsprozesse ändern, ist die GUS-OS Suite modern und flexibel genug, diese Veränderungen mitzutragen. Wie gesagt: Eine gute geölte Maschinerie…

Ihr Medienkontakt

Matthias Longo
c/o GUS Group
Josef-Lammerting-Allee 20-22
50933 Köln
+49 1523 4146463
presse@gus-group.com

Neueste Pressemitteilungen

Bregal Unternehmerkapital beteiligt sich an der GUS Group

Die GUS Group hat mit Bregal einen zusätzlichen Investor gewinnen können. Die vom Familienunternehmen Bregal Unternehmerkapital beratenen Fonds übernehmen die Anteile im August 2020. Eine entsprechende Vereinbarung unterzeichneten Bregal und die Gesellschafter der GUS Group am 26. Juni 2020.

WEITERLESEN »

Neue Mehrwertsteuer mit wenigen Mausklicks

Die Bundesregierung hat beschlossen, dass ab 1. Juli 2020 bis Ende dieses Jahres ein reduzierter Mehrwertsteuersatz von 16 beziehungsweise 5 Prozent gelten wird. Für Kunden der GUS Group, welche die ERP-Lösung GUS-OS Suite oder die Buchhaltungssoftware fimox einsetzen, verursacht diese Steuersenkung keinen nennenswerten Aufwand.

WEITERLESEN »

Methaycrylat-Hersteller Röhm entscheidet sich für iCD.

Die Röhm GmbH, ein international führender Methacrylat-Anbieter, hat sich für den weltweiten Einsatz von LABS/Q entschieden. Das Laborinformations- und Managementsystem (LIMS) der iCD. wird in mehr als zehn Standorten mit über 100 Benutzern eingeführt und bildet die Abläufe in den Qualitätskontrolle-Labors von Röhm ab.

WEITERLESEN »

Neue Softwarelösung beschleunigt COVID-19-Tests

Mit ihrer neuen „LABS/Q Automated COVID-19 Test Suite“ legt die iCD. Vertriebs GmbH eine Standardanwendung für Testlabore vor, die COVID-19-Tests durchführen. Die iCD-Applikation ist eine sofort einsetzbare Lösung, welche die Aufgaben bei der Identifizierung von COVID-19 automatisiert und dadurch wesentlich beschleunigt.

WEITERLESEN »