VFI: Eine gut geölte Maschinerie

Inhaltsverzeichnis

Vereinigte Fettwarenindustrie GmbH führt GUS-OS Suite ein.

Mit einem im doppelten Sinne des Wortes „raffinierten“ Produkt ist das österreichische Unternehmen Vereinigte Fettwarenindustrie GmbH, (kurz – VFI), bestens vertraut: die Wurzeln des Produzenten von Speiseölen aus pflanzlichen Rohstoffen reichen zurück bis ins 19. Jahrhundert. Mit dem Zusammenschluss dreier Speiseölproduzenten im Jahr 1972 entstand der heutige österreichische Marktführer mit Hauptsitz in Wels.

Seit dem Beitritt Österreichs in die Europäische Union vor nunmehr zwanzig Jahren investieren die Gesellschafter intensiv in die Modernisierung des Unternehmens, um nicht nur internationale Märkte effektiver zu bedienen sondern auch, um der Konkurrenz aus den angrenzenden Nachbarländern durch Produkt- und Prozessqualität die Stirn zu bieten. Mit den Traditionsmarken Kronenöl, Bona und Ceres als Basis und einer Vielzahl an Eigenmarken und Co-Packing Kunden ist dies bisher gelungen.

In den letzten Jahren ging es Schlag auf Schlag: Neue Abfüllmaschinen, Erweiterung des Hochregallagers, Modernisierung der Raffinerie, ein eigenes Blockheizkraftwerk und schließlich der Neubau des Betriebsgebäudes mit integriertem Spezial-Tanklager, Labor, Kantine und Büro sind die Meilensteine der bisherigen Entwicklung. Das Ergebnis ist eine gut geölte Maschinerie.

Denn schließlich erfolgte mit der Einführung der GUS-OS Suite auch die Neuausrichtung der Geschäftsprozesse in allen Unternehmensbereichen. Dabei wurden nahezu alle Abläufe von Grund auf neu überdacht und modelliert. VFI hat mit der Modernisierung der internen Infrastruktur auch die Voraussetzungen geschaffen, neue Marktsegmente durch zusätzliche Produkte, Internationalisierung der Absatzmärkte und vor allem höhere Effizienz in der Herstellung zu erreichen.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Bei einem Gesamtumsatz von mehr als 150 Millionen Euro und einem Absatz von mehr als 110.000 Tonnen an Ölen und Fetten erreicht VFI heute einen Exportanteil von über 40 Prozent.

Als Voraussetzung für die Einführung von GUS-OS Suite galt es, die gesamte Produktionskette abzubilden: die frisch gepressten Rohprodukte, die vom Erzeuger und häufig regional angesiedelten Ölmühlen angeliefert werden, gelangen als Rohöl in die Tanklager bei VFI und von dort zur Raffination. Die nachfolgenden Produktionsschritte – Entschleimen, Entsäuern, Bleichen und Dämpfen – erfolgen in Wels, wobei hier die massiven Investitionen in den Umbau der Raffinerie die Prozesse weitgehend automatisiert haben und damit die Arbeitsabläufe beschleunigt wurden.

Rund zwei Dutzend unterschiedliche Ölsorten produziert VFI auf diese Weise. Planung von Produktion und Absatz erfolgt mit der GUS-OS Suite. Neben Raps- und Sonnenblumenöl gehören auch Maiskeimöl, Distelöl, Erdnussöl, Palmöl und Palmfett sowie Kokosfett nebst zahlreichen Bioprodukten und Rohstoffen aus regionaler Herkunft zum Produktportfolio der Vereinigten Fettwarenindustrie. Kombiniert mit der großen Zahl an Verpackungsvarianten – von der 0,25 Liter Glasflasche über den 10 Liter Plastikeimer bis zum 1000 Liter fassenden Palettentank und dem Tanklastzug – ergeben sich eine Vielzahl von Produktvarianten, die geplant, disponiert, produziert und verkauft werden.

Damit ist VFI führender Lieferant für den Lebensmitteleinzelhandel und Industrieunternehmen in Österreich sowie für viele Partner innerhalb und außerhalb der Europäischen Union. Die damit verbundenen Rahmenvereinbarungen werden ebenso detailliert in der GUS-OS Suite abgebildet und verwaltet wie die sich daraus ergebenden Lieferbeziehungen mit Handelsketten, Großhandelslägern und Industriebetrieben.

Heute ist die GUS-OS Suite in praktisch allen Unternehmensbereichen im Einsatz – von der Produktentwicklung über Einkauf, Produktion und Qualitätssicherung bis hin zum Verkauf genauso wie in der Finanzbuchhaltung und dem Controlling. Und wenn sich morgen durch erneute Anforderungen die Geschäftsprozesse ändern, ist die GUS-OS Suite modern und flexibel genug, diese Veränderungen mitzutragen. Wie gesagt: Eine gute geölte Maschinerie…

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on xing
Share on linkedin

Ihr Medienkontakt

Ivan Panayotov
Josef-Lammerting-Allee 20-22
50933 Köln
+49 221 37659-333
ivan.panayotov@gus-group.com

Unsere Softwarelösungen

Unser Software-Portfolio unterstützt den gesamten Geschäftszyklus – von Enterprise Ressource Planning (ERP), Lieferkettensteuerung (SCM), Vertriebssteuerung und Geomarketing über Pflege der Kundenbeziehungen (CRM), Labor-Informations-Management (LIMS) und Qualitätsmanagement bis hin zu Finance/Controlling, Business Intelligence und Dokumentenmanagement.

Unsere Branchenlösungen

Wir bieten hochspezialisierte Branchenlösungen für die Prozessindustrie, die Milchindustrie und den LEH und Großhandel. Auch für Labore und Kontrollbehörden bieten wir Ihnen spezialisierte Anwendungen. Branchenübergreifende Softwarelösungen bieten wir für Finance und Controlling, Geomarketing, Logistik und das Personalwesen.

Neueste Pressemitteilungen

ERP und Resilienz für Pharma und Chemie

Bisher kam die Chemie- und Pharmaindustrie vergleichsweise glimpflich durch die COVID-19-Pandemie. Während im Frühjahr 2020 laut Verband der Chemischen Industrie (VCI) noch 40 Prozent der deutschen Chemieunternehmen einen starken Auftragsmangel meldeten, waren es im ersten Quartal 2021 nur noch 18 Prozent. Denn oft hat sich die Nachfrage lediglich in Richtung anderer oder neuer Produkte verlagert.

WEITERLESEN »

GUS-OS Suite automatisiert die Kennzeichnung von Lebensmitteln

Die Lebensmittelinformationsverordnung der EU fordert und regelt ausreichend gekennzeichnete Lebensmittel, um Verbraucher zu schützen. Diese Kennzeichnung automatisiert nun die GUS-OS Suite, die ERP-Lösung der GUS Group. Das neu designte Modul „GUS-OS Produktdatenmanagement“ trägt alle relevanten Informationen zur Produktdeklaration automatisiert zusammen und berechnet sie.

WEITERLESEN »

Datenmanagement bei ERP- und CRM-Systemen

An zu wenig Daten liegt es nicht: Unternehmen verfügen heutzutage über nahezu unerschöpfliche Datenquellen – sei es aus den selbst betriebenen ERP- und CRM-Lösungen oder aus externen Systemen. Auch stehen mittlerweile ausreichend intelligente Technologien und Anwendungen zur Verfügung, die Daten in Echtzeit verarbeiten können. Doch der gewünschte Mehrwert stellt sich nur dann ein, wenn die verfügbaren Informationen ausreichend qualitätsgesichert sind. Worauf kommt es dabei an?

WEITERLESEN »