GUS-Vorstand Rolf Eckertz im Unruhestand

Inhaltsverzeichnis

Köln/Hamburg, Juni 2015

„Vater der GUS-OS Suite“ verlässt nach 35 Jahren das Unternehmen

Die GUS Group, Spezialist für Unternehmenslösungen für die Prozessindustrie (Pharma, Food, Chemie, Kosmetik), Medizintechnik und Logistik, verliert mit Rolf Eckertz, der das Unternehmen mit Erreichen der Altersgrenze verlässt, einen der prägenden Gestalter des Softwarehauses. Der „Vater der GUS-OS Suite“ hat seit 1980 die Entwicklungsarbeiten der GUS GmbH, später der GUS Group, entscheidend gestaltet. Das GUS-Vorstandsmitglied und zuletzt Chief Technology Officer hat zum ersten Juli seinen Ruhestand angetreten.

Allerdings wird es sich eher um einen Unruhestand handeln. Eckertz, verheiratet und Vater einer Tochter, wird jetzt erst einmal die USA bereisen – als Privatmann und nicht „in Geschäften“. Auch danach wird er der GUS Group und ihren Kunden weiter mit seiner Erfahrung und seinen technischen Visionen zur Verfügung stehen.

„Bei aller Dankbarkeit für seine Entwicklungsleistungen, die das stabile Geschäft der GUS Group in den von ihr fokussierten Märkten überhaupt erst möglich gemacht hat, steht für mich der Freund im Vordergrund“, betonte Vorstandsvorsitzender Heinz-Paul Bonn beim Abschied. Bereits auf dem Kundentreff 2014 war Rolf Eckertz für sein „Lebenswerk“ mit der Goldenen Wabe der GUS Group ausgezeichnet worden. „In wechselnden Rollen in der GUS – vom Produktionsleiter zum Vertriebsleiter, vom Geschäftsführer bis zum Vorstandskollegen für Entwicklung, für neue Technologien und schließlich als Chief Technology Officer hat er so ziemlich jede Führungsposition im Unternehmen innegehabt und mit visionären Konzepten vorangetrieben“, betonte Bonn.

Aus den Anfängen – Lösungen für die Produktionsplanung und Vertriebssteuerung in der pharmazeutischen Industrie – wurde in den achtziger Jahren unter seiner Ägide ein Komplettpaket für die Prozessindustrie auf der seit 1987 sehr erfolgreichen IBM AS/400. 2003 initiierte und leitete Eckertz den Wechsel zur webbasierten, workfloworientierten GUS-OS Suite, die bereits ein Jahr später auf den Markt kam und seitdem kontinuierlich ausgebaut wurde.

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on xing
Share on linkedin

Ihr Medienkontakt

Ivan Panayotov
Josef-Lammerting-Allee 20-22
50933 Köln
+49 221 37659-333
ivan.panayotov@gus-group.com

Unsere Softwarelösungen

Unser Software-Portfolio unterstützt den gesamten Geschäftszyklus – von Enterprise Ressource Planning (ERP), Lieferkettensteuerung (SCM), Vertriebssteuerung und Geomarketing über Pflege der Kundenbeziehungen (CRM), Labor-Informations-Management (LIMS) und Qualitätsmanagement bis hin zu Finance/Controlling, Business Intelligence und Dokumentenmanagement.

Unsere Branchenlösungen

Wir bieten hochspezialisierte Branchenlösungen für die Prozessindustrie, die Milchindustrie und den LEH und Großhandel. Auch für Labore und Kontrollbehörden bieten wir Ihnen spezialisierte Anwendungen. Branchenübergreifende Softwarelösungen bieten wir für Finance und Controlling, Geomarketing, Logistik und das Personalwesen.

Neueste Pressemitteilungen

ERP und Resilienz für Pharma und Chemie

Bisher kam die Chemie- und Pharmaindustrie vergleichsweise glimpflich durch die COVID-19-Pandemie. Während im Frühjahr 2020 laut Verband der Chemischen Industrie (VCI) noch 40 Prozent der deutschen Chemieunternehmen einen starken Auftragsmangel meldeten, waren es im ersten Quartal 2021 nur noch 18 Prozent. Denn oft hat sich die Nachfrage lediglich in Richtung anderer oder neuer Produkte verlagert.

WEITERLESEN »

GUS-OS Suite automatisiert die Kennzeichnung von Lebensmitteln

Die Lebensmittelinformationsverordnung der EU fordert und regelt ausreichend gekennzeichnete Lebensmittel, um Verbraucher zu schützen. Diese Kennzeichnung automatisiert nun die GUS-OS Suite, die ERP-Lösung der GUS Group. Das neu designte Modul „GUS-OS Produktdatenmanagement“ trägt alle relevanten Informationen zur Produktdeklaration automatisiert zusammen und berechnet sie.

WEITERLESEN »

Datenmanagement bei ERP- und CRM-Systemen

An zu wenig Daten liegt es nicht: Unternehmen verfügen heutzutage über nahezu unerschöpfliche Datenquellen – sei es aus den selbst betriebenen ERP- und CRM-Lösungen oder aus externen Systemen. Auch stehen mittlerweile ausreichend intelligente Technologien und Anwendungen zur Verfügung, die Daten in Echtzeit verarbeiten können. Doch der gewünschte Mehrwert stellt sich nur dann ein, wenn die verfügbaren Informationen ausreichend qualitätsgesichert sind. Worauf kommt es dabei an?

WEITERLESEN »